Dryas Verlag präsentiert Ivonne Hübner
  Die Autorin   Die Bücher   Stimmen zum Buch   Dryas Verlag   Startseite
  Im Land der Sümpfe   Teufelsfarbe
  Bekenntnisse   Personen   Fachbegriffe   Ukranisch   Slawenstämme   Sternbilder   Götter   Literatur

Fjäders Sterne

Da uns so gut wie nichts über die astrogeografischen Vorstellungen der slawischen Volksstämme überliefert wurde, aber davon ausgegangen werden kann, dass sich die Slawen wie die Griechen, Byzantiner, Babylonier etc. am Himmelszelt orientierten, versuchte ich ein Konglomerat aus der uns gebräuchlichen Astronomie, kritischen Forschungen und astronomischen Spekulationen zu entwerfen und daraus eine heidnische Sternenmythologie zu erfassen. Dazu gereichten mir Indizien, die die Höhle von Lascaux liefert, aber auch WIRTHs und BLATTMANNs faszinierende astrogeografische Erkenntnisse sowie FASCHINGs astronomischen Analysen.
 
Da es unwahrscheinlich ist, dass die Slawen Sternbilder wie Wassermann oder Löwe. kannten, ganz einfach, weil sie in ihrem Kulturkreis nicht üblich waren, überlegte ich mir Assoziationen, die meinen Protagonisten das Lesen in den Sternen und gleichzeitig den Nachvollzug für meine Leser ermöglichten. Die Sternenkonstellationen meiner Protagonisten und die uns bekannten sind dabei identisch, denn es ist nicht von der Hand zu weisen, dass ein vom heutigen nur minimal abweichender Sternenhimmel vor ca. 800 Jahren über Deutschlands Himmel prangte. Aber die Sternbildbezeichnungen musste ich ändern, denn, wie o.g. gab es bspw. einen Skorpion oder Löwen in der Uckermark nicht als Tier und konnte somit nicht als Bezeichnung für eine Sternenformation verwendet werden. So nahm ich mir die Forschung zu Hilfe, um eine Ableitung zu finden und unsere Sternbilder neu zu benennen. Ich betone, dass meine Ableitungen rein hypothetisch sind.
 

Sternbild
(Kursiv sind Assoziierte)
Erklärung
Auerochse Taurus: Stier. Die -> Plejaden auf dem Rücken des Stiers identifizierten den Auerochsen in der Höhle von Lascaux als ein und dasselbe Sternbild
Bok po poku (tschechisch figurativ) Schulter
für Menkalinan (tsch.) Schulter dessen, der die Zügel führt, im Wintersechseck neben Capella der hellste Stern im -> Fuhrmann
Draco Draco: Drache
Astrogeografisch: Eismeer, Island, Nordmeer
Am nächtlichen Nordhimmel. Er ist kein Tierkreiszeichen, aber sehr imposant, deshalb nahm ich ihn auf, um den Helden zu charakterisieren.
Diese Sternenkonstellation erweckt den Anschein, dass sie sich innerhalb eines Jahres um den Polarstern dreht. (So wie der Held um seine Heldin)
Eriks Draco:
Im Winter (Anfang Januar) zeigt Dracos Gehörn am Nordhimmel scheinbar zu Erde hinab
Danilos (d.J.) Draco:
Im Frühling (Anfang April, gegen 4 Uhr morgens) zeigt Dracos Gehörn am Osthimmel nach unten
Eridanus Astrogeografisch: Sternenkonstellation als Schlüssel zur Ostsee, sein Verlauf zeigt eine Ähnlichkeit mit dem Fluss Eider. Eider und Schlei wurden bereits zur Wikingerzeit als Schleppstrecke zwischen Ostsee und Atlantik benutzt
Fischernetz Scorpio: Skorpion
Indianer Zentralbrasiliens sahen im Skorpion ein Tragnetz für Kinder. Eine Assoziation von einem Tragnetz zum Sternzeichen Skorpion, wie wir ihn in dieser Sternenkonstellation sehen, ist etwas schwierig zu gestalten und kann durch die Erweiterung des Zweckes eines Netzes gelingen. Das Element Wasser, in dem das Sternbild Skorpion steht, kann also mit dem Netz zusammengebracht werden und so ergibt sich das Fischernetz.
Flusskrebs Cancer: gemäß unserem Krebs
Fuhrmann Auriga: Fuhrmann. Wintersechseck, das im Frühjahr dicht über dem nördlichen Horizont zu sehen ist. Der Fuhrmann trägt eine Ziege samt Ziegenböckchen auf den Schultern. Im Eigentlichen soll der Fuhrmann der Zügelführer eines Rennwagens sein. Die -> Menkalinan (vgl. Bok po poku) stellt seine Schulter dar.
Große Bärin Gemäß Großer Bär; weibliches Attribut siehe WIRTH S. 51 ff. über die Mythologie einer großen Bärin. Aus Artos, dem griechischen Wort für Bär bildete sich arktisch heraus. Im griechischen Mythos wurde die Nymphe Kallisto in eine Bärin verwandelt. FASCHING: auch die nordamerikanischen Indianer haben diese Sternbild Okuari genannt (Bär), noch bevor sie mit der weißen Rasse in Kontakt kamen.
Joch Libra: Waage. Neben der Bezeichnung der Waage, kam auch die des Jochs oder des Gespanns vor. Sehr früh wurde die Waage als die Zange des Skorpions gedeutet
Koza Ziege, welche der Fuhrmann auf den Schultern trägt
Plejaden Siebenstern (Sternwolke), der laut Mythologie Orion nacheilt. Die Plejaden weisen den Anfangspunkt der Zählung der Mondhäuser. (der 28 Mondhäuser entsprechend der 28 Tage des Mondumlaufs um die Erde)
Pferd Sagittarius: Schütze. In Indien deutete man den Schützen bereits vor 3000 Jahren als Pferd, Pferdekopf oder Reiter. Die Assoziationen zwischen Schützen mit Pfeil (Pfeil in einer menschlichen Hand, nach ägyptischer Überlieferung) und Pferd als das Geschöpf, das dem Centaur (Wesen halb Mensch, halb Pferd) mit einem Bogen in der Hand sehr nahe kommt, schien mir plausibel. Der Mythologie nach tötet der Schütze den Skorpion, auf heidnisches Volkstum übertragen. Habe ich umgedeutet, das Pferd sträubt sich vor der Gefangennahme durch das Netz.
Sterneninsel Betrachtet man den Sternenhimmel als Meer, was bereits die Sumerer taten, so erklärt sich die Assoziation der Sternenkonstellationen mit Inseln. WIRTH untersuchte eine Entsprechung der Sternkonstellationen mit den kontinentalen Landschaften der Erdkugel und erklärte sich so ein ausgeklügeltes Navigationsnetz der frühen Schifffahrt.

 

 

 
Impressum: Dryas Verlag, Frankfurt